Schmeiß deinen alten Pulli nicht weg, mache ein Hundebett daraus!

So nähst du ganz einfach dein eigenes Hundebett

Wenn man ein Haustier besitzt, tut man ihm gerne etwas Gutes. Man kauft ihm die besten Leckerlis, viel Spielzeug oder auch ein süßes Halsband. Du musst aber nicht immer eine Menge Geld in der Tierhandlung ausgeben, um deinem Haustier eine Freude zu machen. Wie wärs wenn du dich mit Nadel und Faden selber an die Sache machst?

So wandelst du einen alten Pullover in ein gemütliches Hundebett um!

Wiederverwertet
Wenn du in den Schrank schaust, findest du bestimmt ein Pulli, den du nichtmehr anziehst. Vielleicht hast du ihn schon so lange, dass er nichtmehr richtig passt, oder die Farbe ausgebleicht ist. Bevor du ihn rausschmeisst, solltest du überlegen, ihn wiederzuverwerten. Du kann daraus nämlich ganz einfach ein gemütliches Hundebett nähen. Dein Hund wird es garantiert lieben, weil der Pulli nach dir riecht. So fühlt er sich wohler und kann “dich” zu kuscheln, wenn du mal nicht da bist.

Du brauchst:

  • einen alten Pulli
  • ein Kissen
  • Füllmaterial (zB. Baumwolle oder Stoffreste)
  • ein Stück Stoff (circa 20cm x 20cm)
  • Nadel dun Faden (am besten aus Wolle)

Und so geht’s:

  • Schnapp dir einen alten Pulli und wasche ihn nicht, damit dein Hund danach deinen Geruch in der Nase hat.
  • Drehe den Pulli auf links, damit die Naht nach außen guckt. Nähe den Kragen oben zu und drehe ihn dann wieder auf rechts um.

  • Stecke eine Linie quer über den Pulli mit Stecknadeln ab. Die Linie sollte kurz unterhalb der Ärmel quer über den Bauch verlaufen. Nähe die Linie zu und nimm die Stecknadeln wieder raus.

Die weiteren Schritte gibt es auf der nächsten Seite!


Seite 1/2