Wieso mit einem Ventilator im Schlafzimmer zu schlafen gar keine gute Idee ist

Viele stellen sich bei dieser Hitze einen in den Schlafzimmer

Die ideale Temperatur um einzuschlafen liegt zwischen 16 und 18 Grad. Wenn es nachts aber nicht unter 20 Grad abkühlt, ist es schwierig, eine kühler Innentemperatur zu bekommen. Um nachts besser schlafen zu können, stellen sich viel Menschen jetzt im Sommer einen Ventilator ins Schlafzimmer. Das ist aber keine gute Idee…

Ein Schlafexperte erklärt, wieso es schlecht ausgehen kann.

Kühlung
Nicht jeder kann den Lärm eines Ventilator die ganze Nacht lang ertragen, oder gar dabei einschlafen. Aber die meisten gewöhnen sich daran und tun es trotzdem. Ein Ventilator im Zimmer bietet die Abkühlung, die man zum schlafen braucht, wenn es das Wetter nicht macht. Ein Schlafexperte warnt aber jetzt davor.

Staub
Asthma, Allergien und trockenen Augen werden mit einem Ventilator nur noch schlimmer, wenn er im Schlafzimmer steht. Der Ventilator sorgt zwar für eine erfrischende Brise, aber es fliegen auch andere Dinge durch die Luft, wie Pollen und Staub. Wenn du 8 Stunden schläfst, atmest du diese Dinge auch stundenlang ein. Gesund ist das nicht gerade. Schlafexperte Mark Reddick erklärt Metro UK, dass es aber auch von der Person abhängt. “Manche Leute können dank einem Ventilator im Schlafzimmer besser einschlafen. Andere hingegen werden von den ausgelösten Allergien, den trockenen Augen oder Asthma nur noch länger wach gehalten.”

Kühlen
Es gibt andere Wege, dein Schlafzimmer und Haus im Sommer kühl zu halten. Unter anderem solltest du:

  • Fenster nur früh morgens oder spät abends aufmachen.
  • Vor allem abends einen kompletten Durchzug durch die Wohnung/ dem Haus entstehen lassen.
  • Vorhänge und Fenster tagsüber zu lassen.
  • Vor dem Schlafengehen kalt duschen.
  • Nur mit einem Laken schlafen, anstatt der ganzen Decke.

Wir hoffen du überstehst mit diesen Tipps die Hitze und hast einen guten Schlaf!

Dir gefällt dieser Artikel? Merke ihn dir auf Pinterest!

Quelle: Metro | Bild: Pixabay