Freundlichkeit: ein neues Mittel gegen Depressionen und Angstzustände

act of kindness

Auf diese Weise kann die Hilfe für andere auch Sie glücklicher machen!

Neue Forschungsergebnisse zeigen, dass eine freundliche Geste sich tatsächlich positiv auf die psychische Gesundheit auswirken kann. Forscher der Ohio State University fanden heraus, dass Menschen, die anderen etwas Gutes tun, sich selbst heilen.

Taten der Freundlichkeit

David Cregg und Jennifer Cheavens führten eine Studie durch, an der 122 Probanden teilnahmen. Sämtliche Teilnehmer wiesen Symptome von Depression, Angst und Stress auf, die von mäßig bis schwer reichten. Die Probanden wurden in drei Gruppen aufgeteilt. Zwei Gruppen mussten mit kognitiven Verhaltenstherapietechniken arbeiten, und eine Gruppe musste zwei Tage pro Woche drei freundliche Handlungen pro Tag ausführen. Diese Taten konnten alles Mögliche sein. Hauptsache, sie kamen anderen zugute und kosteten die Teilnehmer etwas (in Form von Zeit und/oder Ressourcen). Die Teilnehmer backten Kekse für ihre Freunde, ermutigten und lobten Familienmitglieder oder nahmen andere im Wagen mit oder waren auf andere Weise freundlich zu ihren Mitmenschen. Fünf Wochen lang mussten sich die Teilnehmer an ihre Anweisungen halten. Danach wurden die Ergebnisse ausgewertet.

Ergebnisse

Das beste Ergebnis der Studie war, dass sich Menschen aus allen Gruppen besser fühlten. Das bedeutete, dass die üblichen Techniken, die normalerweise zur Behandlung von Depressionen und Angstzuständen eingesetzt werden, ebenfalls funktionierten. Aber die dritte Gruppe, die Freundlichkeit praktizierte, fühlte sich am besten von allen. David Cregg teilte Ohio State News mit: „… freundliche Handlungen zeigten immer noch einen Vorteil gegenüber sozialen Aktivitäten und kognitiver Aufarbeitung, indem sie den Menschen das Gefühl gaben, mehr mit anderen Menschen verbunden zu sein, was ein wichtiger Bestandteil von Wohlbefinden  ist.“ Und es geht nicht darum, lediglich sozial zu sein. Laut Jennifer Cheavens zeigten die Menschen, die nur an sozialen Aktivitäten teilnahmen, nicht so viel Verbesserung wie die Menschen, die anderen Menschen Gutes taten. „Es ist etwas Besonderes, etwas Gutes zu tun, wodurch sich die Menschen mit anderen verbunden fühlen. Es reicht nicht aus, nur mit anderen Menschen zusammen zu sein und an sozialen Aktivitäten teilzunehmen“, sagte Cheavens.

Das heißt, wenn Sie sich schlecht fühlen, könnte es genau das Richtige sein, jemandem zu helfen, um sich besser zu fühlen. Cregg fasst zusammen: „Etwas so Einfaches wie anderen Menschen zu helfen, kann anderen Behandlungen weit vorausgehen, wenn es darum geht, Menschen mit Depressionen und Angstzuständen zu heilen.“

Lesen Sie auch: Eine Studie zeigt, dass Gartenarbeit das Krebsrisiko senken kann

Quelle: Ohio State News | Bild: Unsplash, Randalyn Hill

Array