Tierschutzorganisationen warnen Touristen vor Tierleid im Urlaub

Erkennen
Ein schlechtes Elefantenlager erkennst du daran, dass die Elefanten angekettet sind, wenn sie gerade Pause haben. Die Elefanten können sich nicht frei bewegen und können nicht zusammen als Herde stehen. Die Junge haben genau so lange Arbeitstage wie ihre Mutter und sind mit einem Seil an ihr gebunden. Du würdest auch sehen, dass die Elefanten Verfärbungen auf der Haut haben, an den Stellen wo sie misshandelt wurden. Es gibt täglich Shows und die Elefanten müssen jeden Tag ununterbrochen arbeiten. Beim Reiten werden Sättel benutzt, die eigentlich sehr schlecht für einen Elefantenrücken sind. In einem Lager, der tiergerechter ist, stehen Elefanten an einem längeren Seil und es wird auf ihr Hals gesessen. Das ist zwar immer noch nicht ideal aber deutlich besser als einen Sattel. Wenn einen Elefantenritt in deine Thailand Reise miteinbegriffen ist, solltest du dich weigern auf einen Sattel zu sitzen. Du kannst auch fordern, nur neben dem Elefanten herzulaufen und frage nach ihrer Haltung nach. Zeige dem Besitzer, dass du bereit bist, für die richtige Behandlung des Elefanten zu zahlen.

Orcas
Vor kurzem wurde bekannt gegeben, dass das Reiseunternehmen Thomas Cook nicht mehr in Zoos mit Orcas reist. Orcas in Gefangenschaft haben ein sehr trauriges Leben und werden dadurch oft sehr aggressiv. In einer bekannten Doku namens “Blackfish” wird die Misere dieser Wale berichtet und gewarnt. Durch den Boykott hoffen Reiseunternehmen wie Thomas Cook, dass Orcas in freier Wildbahn gelassen werden. Auch du kannst das beeinflussen, indem du Orte wie Sea World meidest und dich weigerst, ihnen Geld zu geben.

Affen
In Südafrika werden Berberaffen aus der Wilderniss gefangen, um Fotos mit Touristen zu machen. Diese Affen sind jetzt vom Aussterben bedroht und Schuld ist der Tourismus, sowie der illegale Verkauf. Zahle niemals Geld, um ein Bild mit einem Affen zu machen (oder irgendein Tier). Wenn jeder Reisende aufhört, dafür Geld auszugeben, hört der Handel von alleine aus. Schließlich geht es hier nur ums Geld.

Was kannst du tun?
Der erste Schritt ist, nicht am Tierleid teilzunehmen. Zahle niemals, um ein Tier auszubeuten und mit ihm Fotos zu machen oder darauf zu reiten. Wenn es keine Touristen mehr tun, wird diese Art der Tierquälerei ziemlich schnell aufhören. Spende an Tierschutzorganisationen oder besuche im Urlaub Schutzgebiete, in denen Tiere richtig versorgt und vor Ausbeutung geschützt werden. Informiere dich richtig, bevor du auf Reise gehst und nutze deinen Menschenverstand. Kaufe niemals Produkte aus exotischen Tieren und boykottiere Unterhaltung mit Tieren. Obwohl es verlockend ist, Streunern mit Wasser und Essen zu versorgen, solltest du das auch lassen. Wenn du wieder weg bist kümmert sich keiner mehr um ihn. Rufe lieber eine Tierschutzorganisation an.


Seite 2/2

Dir hat dieser Artikel gefallen? Merke ihn dir auf Pinterest!

Quelle: Linda Nieuws, Telegraaf, Tips Thailand, NOS, Dierenbescherming, Stichting AAP | Bild: Pexels

Array