Diese 6 überraschend krebserregenden Lebensmittel solltest du vermeiden!

Wenn du in ein paar Jahren noch krebsfrei leben willst, dann solltest du diese 6 krebserregenden Lebensmittel umgehen

Was so Angst einflößend an Krebs ist, ist dass es bis lang noch nicht offiziell heilbar ist und das wirklich jeder an Krebs erkranken kann. Lies hier warum diese Lebensmittel schädlich sind!

Dennoch kann man selbst die Chancen verringern Krebs zu bekommen. Wir zeigen dir jetzt 6 Lebensmittel, die laut Studien krebserregende Stoffe in sich tragen. Die meisten Menschen essen diese unbedacht und wissen gar nichts davon! Besonders bei Nummer 2 waren wir überrascht was der Grund ist und Nummer 6 hat gravierende Konsequenzen…

  1. Mikrowellen Popcorn
    Jeder mag Popcorn und verbindet es mit Filmegucken und Kino. Es gibt nichts leichteres, als zu Hause in der Mikrowelle selbst Popcorn zu machen. Doch leider ist vielen Menschen nicht bewusst, dass diesen Fertigprodukten ein gewisser Stoff zugesetzt wurde, der giftig ist und in höheren Mengen zu Blasen- und Nierenkrebs führen kann. Es handelt sich hierbei um den Stoff PFOA (Perfluoroctansäure). PFOA ist sehr langlebig, d.h. dieser Stoff kann vom menschlichen Körper nicht ausgeschieden werden. Daher entstehen Leberschäden und kann sich auf lange Sicht hin Krebs entwickeln. Andere giftige Stoffe sind: Sojabohnenöl und Konservierungsstoffe.
  2. Kartoffelchips
    Jeder hat schon einmal Chips gegessen. Chips werden bei 120 °C in sehr viel Öl fritiert. Aufgrund dieser hohen Temperatur entsteht ein giftiger Stoff: Acrylmide. Falls dir das nicht klar sein sollte: Acrylmide ist auch in Zigaretten vorzufinden! Es erhöht das Risiko Krebs zu bekommen. Ansonsten sind Chips sehr fettig, was auf die Dauer zu einem hohen Cholesterinwert und zu hohem Blutdruck führt. In den meisten Chips sind außerdem viele künstliche Aromen und Konservierungsstoffe beigefügt. Wenn du nicht auf Chips verzichten möchtest, dann mache deine eigenen im Ofen zu Hause oder greife auf die Chips ohne viele Zusatzstoffe und mit geringerem Fettanteil zurück.
  3. Lachs
    Versteh uns nicht falsch: Lachs ist sehr gesund. Enthält viele Omega-3 Fettsäuren und ist dafür bekannt das Risiko für Herzkrankheiten zu reduzieren. Dennoch gibt es da einen Unterschied zwischen künstlich gezüchtetem und wildem Lachs. Von künstlich gezüchtetem Lachs kann sich Krebs entwickeln, da diese mit Dioxin (ein Umweltgift), PCBs (Polycholierte Biphenyle) und Toxaphen (ein Pestizid) versetzt werden. Dies sind alles krebsauslösende und giftige Stoffe. Forscher meinen sogar, dass künstlich herangezogenem Lachs nur einmal pro Monat konsumiert werden brauch, um schon für ernsthafte gesundheitliche Schäden zu sorgen.
  4. Konservierte Tomaten
    Tomaten in Dosen sind super praktisch. Dennoch solltest du dir bewusst machen, dass alle konservierten Lebensmittel gewisse Zusatzstoffe haben, damit sie sich überhaupt halten. Ganz besonders sind aber Tomaten davon betroffen. Durch deren hohen Säuregehalt, kann der giftige Stoff BPA (Bisphenol A) besonders in die Tomaten eindringen. BPA beeinflusst deinen Hormonhaushalt und erhöht das Risiko für Krebs und andere ernste Gesundheitsprobleme.

Lies auf der nächsten Seite weiter, wenn du dein Wissen noch etwas aufbauen möchtest.


Seite 1/2