Den Winterblues bekämpfen: Wie man sich im Winter besser fühlt

winter blues

Finden Sie heraus, wie Sie sich besser fühlen können, wenn die Tage dunkel und kalt sind

Für manche Menschen ist der Winter einfach nicht so toll. Auch wenn der Dezember normalerweise ein Monat der Freude und des Zaubers ist, wird der Winter danach einfach ein wenig düster. Wenn Sie unter „Winterblues“ leiden, finden Sie hier einige Tipps, wie Sie ihn bekämpfen und sich in den kältesten und dunkelsten Monaten des Jahres besser fühlen können.

Schlaf

Ausreichend Schlaf ist zwar jeden Tag wichtig, aber im Winter ist er besonders wichtig. Schlaf hilft Ihrem Gehirn, sich zu entspannen, so dass Stress der Vergangenheit angehört. Wenn Sie nicht genug Schlaf bekommen, werden Sie die negativen Auswirkungen sowohl körperlich als auch geistig spüren. Nach Angaben der National Sleep Foundation brauchen die Menschen im Winter etwa zwei Stunden mehr Schlaf. Dr. Carleara Weiss, eine Schlafforscherin, erklärt gegenüber Sleepopolis: „Obwohl sich das Schlafbedürfnis im Winter nicht ändert, machen Umweltveränderungen wie kurze Tage, früher Sonnenuntergang und kalte Temperaturen die Menschen tendenziell müder und schläfriger.“ Ihre Stimmung könnte durch Schlafmangel negativ beeinflusst werden, und Ihre Konzentration und Produktivität werden geringer sein. Aber wie können wir besser schlafen?

Ein wichtiger Bestandteil eines guten Schlafs ist der Rhythmus. Ein weiterer Tipp ist, dass Sie Ihr Schlafzimmer ausschließlich zum Schlafen nutzen sollten; sehen Sie nicht fern und arbeiten Sie nicht im Bett. Und vermeiden Sie Dinge, die Sie wach halten, wie Zigaretten, Alkohol und Koffein.

Bewegung

Wir alle wissen, dass Bewegung und Sport für die Gesundheit unseres Körper förderlich ist. Sowohl körperlich als auch geistig. Aber es kann schwierig sein, Sport zu treiben, wenn man im Laufe des Tages noch eine Million anderer Dinge zu tun hat. Nutzen Sie also jede Gelegenheit, die sich Ihnen bietet! Wenn Sie eine Pause von der Arbeit haben, machen Sie einen Spaziergang. Wenn Sie die Treppe statt des Aufzugs nehmen können, tun Sie das! Es wird empfohlen, sich mindestens dreißig Minuten pro Tag zu bewegen. Wenn Sie keine Zeit haben, Ihren Körper dreißig Minuten lang zu bewegen, dann kombinieren Sie bestimmte Aktivitäten. Essen Sie zum Beispiel Ihr Mittagessen, während Sie um den Block gehen.

Hydratisiert bleiben

Die Menschen neigen dazu, die gesundheitlichen Vorteile des Trinkens von Wasser zu unterschätzen. Eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr ist nicht nur für den Körper, sondern auch für den Geist sehr wichtig. Wenn man nicht genug Wasser trinkt, kann das zu Problemen mit der Konzentration führen. Sie können schläfrig werden und Ihre Fähigkeit, mit Stress umzugehen, nimmt ab. Wenn Sie tagsüber ausreichend Wasser trinken (etwa 13 Tassen/3 Liter), können Sie besser mit Stress und Schläfrigkeit umgehen und den ganzen Tag über bei der Sache bleiben!

Olenskis Zwei-Minuten-Regel

Wenn Sie sich unproduktiv fühlen und das Gefühl haben, dass Sie im Moment nichts zustande bringen, könnten Sie von der Zwei-Minuten-Regel profitieren. Diese Regel verhindert das Aufschieben von Aufgaben und gibt Ihnen ein Gefühl der Erfüllung. Die Regel ist einfach: Alles, was innerhalb von zwei Minuten erledigt werden kann, sollte sofort erledigt werden. Den Müll rausbringen? Machen Sie es sofort! Das Bett machen? Eine weitere Aufgabe, die Sie sofort von Ihrer Aufgabenliste streichen können. Wenn Sie diese Art von Aufgaben sofort erledigen, haben Sie das Gefühl, viel geschafft zu haben, und es erspart Ihnen den Stress, an all die Dinge zu denken, die Sie noch erledigen müssen.

Mit diesen Tipps können Sie aktiv versuchen, die Wintertage im Januar besser und weniger „deprimiert“ zu leben und zu gestalten.

Lesen Sie auch: Drei Sternzeichen, die den Winter hassen

Quelle: Libelle, Elegance, Betterup, Sleepopolis, Mayoclinic | Bild: Unsplash, Toa Heftiba

Array