Endlich Antworten! Der Regisseur von Titanic erklärt wieso Jack nicht mit auf die Tür passte.

Ganz Deutschland hat sich das schon mal gefragt.

Seid über zwanzig Jahren ziehen wir uns immer wieder einer der beliebtesten Filme aller Zeit rein: Titanic. Gespielt von einem sehr jungen Leonardo DiCaprio an der Seite der bezaubernden Kate Winslet, ergreift uns die herzzerreißende Geschichte jedes mal aufs Neue. Besonders eine Szene rührt uns zu Tränen: Jacks bitterer Tod. Wie oft wir frustriert die Leinwand angeschrieben haben, er hätte doch locker mit auf die Tür gepasst! Aber vergeblich: denn jedes mal rutscht er leise in seinen Tod herab.

Jacks Tod bleibt immer noch ein sensibles Thema.

Wieso nur?
Trotz den vielen Jahren seit der Premiere des Films in 1997 bleibt die Frustration der Zuschauer groß. Es hätte doch genug Platz für Beide auf der Tür gehabt! Wär Rose doch nur ein bisschen zur Seite gerutscht, dann hätten sie beide überleben können. Einfach unerklärlich… Titanic Regisseur, James Cameron, hielt bis jetzt immer den Mund wenn es sich um diesen empfindlichen Thema handelte. In einem Interview mit Vanity Fair brach er nun aber endlich sein Schweigen!

Keine andere Wahl
Im Interview mit der amerikanischen Zeitschrift äußerte sich Cameron interessanterweise zum Tür-Debakel so: “Es war eine künstlerische Entscheidung. Der Film handelt von Tod und Trennung. Er musste sterben”. Im Namen der Kunst also. Deswegen hatte der Direktor keine andere Wahl, Jack musste sterben. “Es hätte genau so gut ein fallender Schornstein sein können,” erklärt der Regisseur.

Über die Tür
Die Macher entschieden sich deswegen, dass der Platz für zwei Personen nicht ausreichen würde. Die Tür hätte unter dem Gewicht der Beiden nicht stand gehalten, erklärt der Regisseur. Dann wären beide ins Wasser gefallen und gestorben. “Deshalb war Rose alleine auf der Tür und konnte sich somit vor dem Ertrinken retten. Es war der einzige Weg, damit sie überleben konnte bis ein Rettungsschiff eintraf”.

Letztendlich verstehen wir es schon, wieso sich der Regisseur für Jacks Tod entschied. Seien wir mal ehrlich: der Film hätte uns viel weniger berührt, hätten alle glücklich bis ans Ende ihrer Tage gelebt.

Quelle: NSMBL | Bild: videostill