Mann fotografiert schwangere Frau, sieht aber etwas Erstaunliches im Hintergrund

Was als entspannender Tag am Strand gedacht war, wurde zu einem Kampf ums Überleben

Es war ein wolkenverhangener Herbstmorgen, als James und Maria beschlossen, ein letztes Mal an ihren Lieblingsstrand zu fahren, bevor ihr Kind kam. Maria war im neunten Monat schwanger und ihr Geburtstermin rückte immer näher, aber sie war fest entschlossen, diese letzte Erinnerung vor der Ankunft ihres ersten Kindes zu erleben.

Obwohl James zögerte, konnte er die Aufregung in den Augen seiner Frau sehen und beschloss, sich ihren Plänen anzuschließen. Als sie ihre Koffer packten, beschloss James, seine Polaroidkamera mitzunehmen, um einige besondere Momente auf ihrer Reise festzuhalten. Sie fuhren früh am Morgen los und fuhren durch die Landschaft, die von einem bedeckten Himmel eingehüllt war.

James warf einen Blick auf den dunklen, nebligen Himmel vor ihnen und spürte einen Anflug von Sorge, als würde das Wetter selbst sie warnen, umzukehren. Dennoch fuhren sie geradeaus darauf zu. Er drehte sich um und sah seine Frau, die zufrieden und unbesorgt auf dem Beifahrersitz saß, und beschloss, seine Bedenken zu verdrängen. Der Gedanke, in den Sand zu treten und die Meeresbrise zu spüren, war zu verlockend. Sie ahnten nicht, dass ihr ruhiger Strandtag eine dunkle Wendung nehmen sollte…

Als sie am Strand ankamen, stellten sie erfreut fest, dass sie den ganzen Platz für sich allein hatten. Das Wetter war kühl, aber angenehm, und das Geräusch der Wellen, die an den Strand schlugen, war beruhigend. Maria war überglücklich, dort zu sein, und sie lächelte, als sie die frische Seeluft einatmete.

Als James den Strand betrat, überkam ihn eine Welle des Zögerns. Als er sah, wie Marias Gesicht vor Aufregung aufleuchtete, wurde sein eigenes Herz von einer stillen Furcht schwer. Es war nicht so, dass er nicht dabei sein wollte; der Strand war wunderschön, und er liebte es, sie so glücklich zu sehen. Aber da Marias Geburtstermin vor der Tür stand, konnte er die quälende Sorge nicht abschütteln.

Was ist, wenn etwas passiert? dachte er bei sich und suchte den menschenleeren Strand nach einem Anzeichen von Hilfe ab, falls sie sie brauchen sollten. Es ging nicht darum, dass er Angst hatte; es ging darum, dass er ein baldiger Vater war, der nichts anderes wollte, als seine Familie in Sicherheit zu bringen.

Als er Marias freudigen Schritten folgte, war sein Beschützerinstinkt auf Hochtouren, auch wenn er versuchte, ihn hinter einem Lächeln zu verbergen. Alles wird gut, versicherte er sich und atmete tief die salzige Luft ein, in der Hoffnung, dass sie seine rasenden Gedanken beruhigen würde.

Array