5 häufige Fehler, die den Schmortopf nur unnötig beschädigen

Schmortöpfe sind ziemlich empfindlich

Schmortöpfe sind nicht gerade billig. Wenn man sie kauft, erwartet man, dass man sie mindestens ein Paar Jahre benutzen kann. Das ist in der Regel auch kein Problem, viele von ihnen werden sogar von Generation zu Generation weitervererbt. Da spielt einerseits die Qualität, aber auch die richtige Nutzung und Pflege eine große Rolle. Doch nicht jeder verwendet sie richtig und es werden oft unnötige Fehler begangen.

Miede lieber diese unnötige Fehler!

Zu heiß
Viele Leute kochen mit einem viel zu heißen Topf. Schmortöpfe speichern Wärme richtig gut ab und können daher auch Essen schnell verbrennen. Es wäre ja Schade, wenn deine leckere Mahlzeit im Müll landet, nur weil du zu heiß aufdrehst. Die mittlere Hitzestufe reicht vollkommen. Klebt nach dem Kochen eine angebrannte Schicht am Topfboden, solltest du es meiden, sie zu schrubben. Fülle den dreckigen Topf mit Wasser und bringe es auf dem Herd zum Kochen. Füge 2 Esslöffel Baking Soda dazu und lasse es ein bisschen weiter köcheln. Danach löst sich der Dreck wie von alleine und ohne lästiges Schrubben!

Leer erhitzen
Wenn man den Schmortopf einfach so, leer auf dem Herd erhitzt, kann es schnell schief gehen. Wenn das Essen dann rein kommt, verbrennt es meisten gleich. Außerdem kann der Topf so auch brechen. Du solltest daher immer Öl gleich reingeben, sobald du ihn auf den Herd stellst.

Woraus bestehen deine Pfannewender? Manche Materialien sollte man wirklich meiden. Was gut funktioniert, und was nicht, steht auf der nächsten Seite.


Seite 1/2