Fakt oder Flunker: Man sollte das gleiche Wasser nie zweimal kochen

Ist es sicher, Wasser mehrmals zu kochen?

Den Wasserkocher für eine schöne Tasse Tee einschalten; das tun wir alle gern. Allerdings ist es nicht das erste (und sicherlich auch nicht das letzte Mal), dass wir vergessen, ihn eingeschaltet zu haben. Und wenn wir dann eine halbe oder gar eine ganze Stunde später darauf zurückkommen, ist das Wasser nur noch lauwarm. Natürlich schalten wir den Wasserkocher dann einfach wieder ein und lassen das Wasser ein zweites Mal kochen, damit wir endlich unsere Tasse Tee genießen können. Das klingt alles schön und gut, aber ist es das auch?

Wir erhalten regelmäßig Fragen zum Thema kochendes Wasser. Einige Quellen sagen, dass es nicht gut sei, das gleiche Wasser mehr als einmal zu kochen. Aber ist das wirklich wahr? Grund genug für uns, uns das einmal genauer anzusehen.

Wasser erneut erhitzen

Viele Artikel über das Wiederaufkochen sagen folgendes: Wenn man Wasser neu kocht, sammeln sich gefährliche Komponenten im Wasser, die sich sonst verflüchtigen. Folgende Schadstoffe sollen im aufgekochten Wasser enthalten sein: Arsen, Nitrate und Fluorid. Würden Sie eine Flasche Wasser kaufen, die auf dem Etikett “enthält Arsen” stehen hat? Natürlich nicht! Warum also Wasser aufkochen, wenn es danach möglicherweise Arsen enthält? Es gibt zwar auch gesunde Mineralien in gekochtem Wasser, aber sie können gefährlich werden, wenn man sie mehrmals aufkocht. Kalziumsalze können sich im Wasser ansammeln und Gallensteine und Nierensteine verursachen.

Das behaupten einige der Artikel. Aber ist da etwas Wahres dran?

Das erfährst du auf der nächsten Seite!

Seite 1/2