Diese fünf ‘unschuldigen’ Angewohnheiten sorgen dafür das du dein Leben unwissentlich verkürzt!

unschuldig

DAS scheinen unschuldige Angewohnheiten zu sein, aber das sind sie absolut nicht…

Irgendwann werden wir alle sterben, doch es gibt einige Faktoren die den Alterungsprozess deutlich beschleunigen können. Natürlich probieren wir alle dies zu vermeiden. Doch gibt es einige Angewohnheiten im Alltag, die uns gar nicht bewusst sind, die aber dazu beitragen, dass wir unseren Alterungsprozess unbewusst beschleunigen. 

Ich mach doch nichts falsch?

Du achtest darauf, viel Wasser zu trinken und nicht zu rauchen. Du treibst Sport und ernährst dich gesund. Es gibt keine Garantien, aber Schaden tut das bestimmt nicht! Es gibt aber auch Angewohnheiten, die dir Jahre deines Lebens rauben können. Uns war das genau so unbewusst wie dir!

Zu viel Fernsehen
Wir all kennen das: nach einem langen Arbeitstag ruft die Couch. Dann ist nichts verlockenderes, als sich den restlichen Abend vor dem Fernseher zu entspannen. Was harmlos klingt, wirft eine Studie der Universität Navarra nun in Frage. Der Fund: verbringt man viel Zeit im Sitzen, beschleunigt sich der Alterungsprozess. Die Angewohnheiten 13.284 Teilnehmern wurden dafür jahrelang aufgezeichnet. Wer mehr als 3 Stunden am Tag fernsah, starb tatsächlich früher. Dabei spielte wirklich nur der Fernsehkonsum eine Rolle. Die Zeit die sitzend im Auto oder am Rechner verbracht wurde hatten keinen Einfluss.

Frührente
Zu viel arbeiten tut nicht gut, das ist der Allgemeinheit bekannt. Überhaupt nicht zu arbeiten hat aber auch einen negativen Einfluss auf die Gesundheit. Laut Wissenschaftler der Universität Zürich leiden Frührentner häufiger an Depression und Herzprobleme. Tatsächlich steigt das Risiko eines vorzeitigen Todes um 13,4% mit jedem Jahr der Frührente. Unglaublich!

Einsamkeit
Einsam zu sein ist nicht nur traurig, sondern ungesund. Studien beweisen, dass bei älteren, einsamen Menschen das Risiko eines vorzeitigen Todes 14% höher liegt. Dies weisst auf verschiedenen Ursachen zurück. Zum Beispiel leiden ältere Menschen, die mit Stress und Einsamkeit zu kämpfen haben, öfter an Schlaflosigkeit und Bluthochdruck.

Verschmutzte Luft
Luftverschmutzung ist mittlerweile die grösste umweltbedingte Gesundheitsgefahr. Ist man der schmutzigen Luft regelmässig ausgesetzt, wird man eher krank. Wie zum Beispiel Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Schlaganfälle, akute Atemwegsinfektionen, Lungenerkrankungen und bestimmte Krebsarten. Im Jahr 2012 starben laut einer Schätzung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) rund sieben Millionen Menschen weltweit an Erkrankungen, die mit verschmutzter Luft im Zusammenhang stehen.

Zähne putzen
Ja, du hast richtig gelesen! Das mag verrückt klingen, aber schwedische Forscher haben einen Zusammenhang zwischen dem Aufbau von Zahnbelag und Krebs gefunden. Zwischen 1985 und 2009 verfolgten sie 1390 Teilnehmern. Die 35 Teilnehmer, die dem Krebs zum Opfer fielen, hatten tatsächlich mehr Zahnbelag. Zahnstein enthält nämlich Bakterien, die Infektionen leichter veranlassen können. Langfristig kann dies also zur Entstehung von Krebs beisteuern.

Quelle: LibelleMedicalDaily | Bild: Libelle