Sauerkraut selber machen: so geht’s!

Grillen am Wochenende? Das geht besser mit selbstgemachtem Sauerkraut!

Wie viele Sauerkraut-Fans gibt es wohl in Deutschland.. bestimmt nicht gerade wenige! Also wir lieben Sauerkraut. Aber ganz besonders wenn er selbstgemacht und frisch ist!

Aromatisch und gesund: der selbstgemachte Sauerkraut. Sauerkraut besteht aus Weißkohl der gesalzen, gestampft und gegärt ist. Der dadurch entstandene säuerliche Geschmack hat zu seinem Namen geführt. Würzen kann man das ganze dann noch mit Kümmel oder Dill. Für den Gärprozess sollte ein Gärtopf verwendet werden. Gärtöpfe werden zum natürlichen Einmachen und Konservieren von Lebensmitteln verwendet. Wichtig ist, dass dieser vor Gebrauch enorm gut gereinigt wird. Es ist sehr wichtig, dass alle Bakterien vernichtet sind bevor man den Gärprozess startet. Spülmittel sollte hierbei nicht verwendet werden. Dies kann Rückstände beim Gären geben.. schmeckt nicht und ist ungesund! Greife daher lieber auf Zitrone oder Essig zurück. Top Reinigungsprodukte! Schauen wir mal, wie das funktioniert.

Zubereitung:

Zu allererst sollte der Weißkohl gründlich gewaschen und abgetrocknet werden. Bewahre insgesamt 2 große Außenblätter des Weißkohls auf. Entferne auch den Strunk und viertel den Kohl in vier große Hälften. Schnappe dir einen Krauthobel (oder eine Reibe) und hobel alle Hälften in feine Streifen. Lege nun die aufbewahrten Außenblätter auf den Boden des Gärtopfes und streue die erste Schicht gehobelten Weißkohl darauf (ca. 5-10 Zentimeter dick). Stampfe diese Schicht nun ein und würze alles mit Salz und optional anderen Gewürzen. Wiederhole diese Reihenfolge bis der Kohl aufgebraucht ist. Immer 5-10 Zentimeter Schicht, dann einstampfen und würzen. Es wird sich etwas Kohlsaft bilden, das ist gut. Dieser bindet sich mit dem Salz und wird leicht säuerlich. Decke die oberste Schicht in direktem Kontakt mit einem Außenblatt des Kohls, einem Leinentuch und einem Holzbrett gut ab. Als extra Beschwerung kann ein schwerer Stein auf das Holzbrett gelegt werden. So wird der ganze Saft herausgepresst. Schließe den Gärtopf und lasse alles nun gut abgedichtet für ca. 3-6 Wochen stehen. Achte darauf, wenn du etwas entnimmst, dass der Behälter wieder luftdicht geschlossen wird. Sonst könnten Bakterien entstehen und alles verderben. Guten Appetit 🙂

Quelle: Gartentipps | Bild: Pinterest