So kannst du künstlichen Reis von echtem unterscheiden

Künstlicher Reis wird verkauft, obwohl es giftig ist

Reis ist eine sehr beliebte Beilage für Mahlzeiten. Es schmeckt zu vielen Gerichten gut, weil es geschmacklich ziemlich neutral ist. Hast du aber schon von künstlichem Reis gehört? Den gibt es auch in den Läden zu kaufen, ist giftig und nur schwer vom echten zu unterscheiden. Mit diesen Tricks erkennt du es aber sofort!

Der künstliche Reis stammt aus China.

Künstlich
China ist der weltweit größte Produzent von Reis. Von der tonnenschweren Ernte, die jährlich exportiert wird, landet auch Reis in deutschen Supermärkten. Eine koreanische Zeitung hat vor kurzem berichtet, dass unter den Exporten auch künstlicher Reis ist. Dieser wird aus einem Gemisch aus Kartoffeln, Süßkartoffeln und Kunststoff gemacht. Dieser “Reis” sieht genau so aus wie der echte, da es zur selben Form gepresst wird. Auch geschmacklich ist kein Unterscheid rauszuschmecken, weil die falschen Reiskörner mit einem Aroma bedampft werden.

Giftig
Dieses künstliche Reis ist also weder optisch noch geschmacklich vom echten zu unterscheiden. Die große Gefahr hier ist, dass man unwissend eine ganze Menge Kunststoff zu sich nimmt. Schon drei große Portionen enthalten circa so viel Kunststoff wie eine kleine Plastiktüte. Damit du sofort merkst, ob es sich um künstlichen Reis handelt, kannst du diese vier Tests durchführen.

1. Wasser
Fülle ein Glas mit kaltem Wasser und gebe einen großen Esslöffel der Reiskörner hinein. Rühre gut um und beobachte das Glas. Sammeln sich alle Reiskörner am Boden? Dann ist alles in Ordnung und es handelt sich um echtes. Wenn aber ein Paar Körner nach dem Umrühren immer noch an der Oberfläche treiben, ist es falsch.

Drei weitere Tests, wie du den künstlichen Reis unterscheiden kannst, findest du auf der nächsten Seite!


Seite 2/2