Hast du auch oft eine kalte Nase? Das bedeutet es

Nase

Wie kalt ist deine Nase?

Wenn du im Winter nach draußen gehst, dann ist es ja gar nicht so weit her geholt, dass deine Nase kalt wird. Aber wie sieht das aus wenn du eigentlich den ganzen Tag drinnen bist, deine Nase aber dennoch eisig ist? Dann kann das ganz andere Gründe haben. 

Untersuchungen der Universität von Nottingham haben ergeben, dass das Blut aus deinem Gesicht zurückgeht wenn du gestresst bist! Das Ergebnis: eine kalte Nase.

Kalte Nase und Gesicht
Berührst du deine Nasenspitze und fühlt sie sich kalt an? Dann kann es sein das du gestresst bist und dich mal wieder entspannen solltest. Forschungen haben ergeben, dass viel Stress zu einer kalten Nasespitze und einem kalten Gesicht führt. Dies wird dadurch verursacht, dass das Blut in deinem Gesicht in Stresssituationen vorrangig an wichtigeren Stellen deines Körpers gebraucht wird (so wie zum Beispiel deinen Beinen). So kannst du schnell reagieren und in gefährlichen Situationen optimal funktionieren.

Wärmekamera
Stress versetzt den Körper in eine permanente Alarmbereitschaft. Das ist sicherlich auf die Dauer nicht gut für deine Gesundheit. Die Nasenspitze kann bis zu zwei Grad kälter werden wenn du psychisch oder körperlich unter Stress stehst. Dies wurde mit einer Wärmekamera herausgefunden und verriet so sogar auf Distanz, ob jemand unter Stress stand oder nicht. Ist deine Nase auch im Haus öfter kalt? Dann solltest du dich wirklich wieder mehr entspannen! Einen Abend nur für dich, mit Tee und einem Keks.

Das hier solltest du auch lesen: Selbstmassage-Technik mit dem Tennisball – professionelle Entspannung.

Quelle: Libelle | Bild zur Illustration, Pexels

Array