Kann man Tomaten eigentlich einfrieren? So geht es am besten!

Wie du Tomaten am besten einfrierst

Tomaten lassen sich als ganze Frucht, in Scheiben oder in Würfeln einfrieren. Als ganze Frucht sollte die Haut am besten dran bleiben, dann halten sie sich länger im Gefrierfach.

Bei Scheiben oder Würfeln ist es andersrum: Haut abziehen, da diese sich später nur sehr schwer ablösen lässt. Tomaten haben einen hohen Wasseranteil. Deswegen wird die Qualität der Frucht durch das Auftauen beeinträchtigt. Aufgetaute Tomaten eignen sich daher auch am besten zum Kochen, als Pizzabeleg oder Nudelsoße geeignet und nicht zum Rohverzehr oder Salat. Die Haltbarkeit von eingefrorenen Tomaten liegt bei einer Temperatur von -18 Grad bei ungefähr 10 Monaten. Am besten lassen sich natürlich frisch gepflückte Tomaten einfrieren, die noch ganz fest (jedoch nicht hart oder unreif) sind und nicht schrumpelig. Auch ist es wichtig, dass die Tomaten keine Druckstellen oder Risse haben. Tipp: je fleischiger und weniger wasserhaltig die Frucht ist, desto besser lässt sie sich einfrieren. Um die Tomaten gut zu schützen, solltest du sie in einen Gefrierbeutel legen (ganz egal, ob als ganze Frucht, Püree oder geschnitten). Vor dem Einfrieren den Strunk herausschneiden, die Tomaten waschen und gut abtrocknen. Am allerbesten eignen sich jedoch natürlich schon eine Minute vorgekochte und gewürzte Tomaten zum Einfrieren. Ideal für eine später selbstgemachte Tomatensoße. Achtung: zum Einfrieren kein Glas verwenden! Es besteht die Gefahr, dass sich die Flüssigkeit darin ausbreitet und das Glas platzt.

Quelle: Gartentipps | Pixabay